Pressemitteilungen vom 09.06.2015:

Abgespecktes Ruhrbania

„Vorhandene Planungsentwürfe abzuändern, kann auch ein Zeichen von Stärke sein. Besonders Fast-Pleite-Kommunen wie Mülheim sollten Flexibilität zeigen“, so der Kreisvorsitzende der Freien Demokraten, Christian Mangen.

Gesundheitsamt und AOK-Gebäude auf den Baufeldern 3 + 4 von Ruhrbania stehen zu lassen, geht noch an. Die Ideen der Grünen hingegen bedeuten nur Stillstand. Baufelder 1 + 2 zeigen, dass man Baumdenkmäler sehr wohl sinnvoll in den Entwurf der neuen Gebäude integrieren kann.

Die FDP fordert: „Da aus finanziellen Gründen Gesundheitsamt und AOK stehen bleiben, sollte der Rest des Geländes mit individuell gestalteten Stadthäusern nach dem Dortmunder Entwurf bebaut werden.“

Nicht grüne Idylle und Gelegenheit zum Entenfüttern ist die Devise, sondern belebte Innenstadt mit hochwertigen Wohnanlagen an einem der schönsten Flussufer der Region!
Druckversion Druckversion